Ein Azubi kommt selten allein – Zwei angehende Kauffrauen des Groß- und Außenhandels im Interview

 

NACHGEFRAGT – Unsere Auszubildenden Nicole Marić (9/2015) und Jana Ensslin (9/2016) berichten über ihre bisherige Ausbildungszeit im Hause Lapp – von der Auswahl, über den Start, der Betreuung bis hin zu den Besonderheiten.

 

Wie erlebt ihr das Miteinander unter den Auszubildenden, Mitarbeitern und anderen Lapp Kollegen? 

Nicole Marić

Nicole Marić

Nicole: Ich habe mich von Anfang an mit allen Auszubildenden (DHBW/IHK) super verstanden. Im Rahmen der Einführungsschulungswoche zum Ausbildungsstart konnte ich meinen eigenen Azubi-Jahrgang schon einmal näher kennenlernen und beim anschließenden zweitägigen Azubi-Teamtraining auch die älteren Lehrjahre. Als Azubi bist du bei Lapp von vornherein Teil des Teams, so dass ich persönlich das Arbeiten mit den Mitarbeitern/Kollegen bis dato immer als sehr angenehm und familiär empfunden habe.

Jana Ensslin

Jana Ensslin

 

Jana: Ich habe mich vom ersten Tag an bei Lapp und in der Ausbildung wohl gefühlt. Jeder wird gleich behandelt und du fühlst dich überall willkommen. Auch die Azubis unter sich haben einen sehr guten Draht zueinander. Durch viele verschiedene Aktivitäten und Projekte lernst du die anderen besser kennen. Vor allem das gemeinsame Teamtraining jährlich im September schweißt zusammen.

 

 

Welche Ausbildungsberufe bietet Lapp noch an?

Beide: Die Lapp Gruppe/Standort Stuttgart bildet neben der „Kauffrau/mann im Groß- und Außenhandel“ noch in 2 weiteren kaufmännischen und 3 gewerblich-technischen Ausbildungsberufen (IHK) aus, sowie in 4 Dualen Studiengängen (DHBW).

 

Wie setzt sich Praxis und Theorie in eurem dualen Ausbildungsberuf zusammen?

Jana: Den theoretischen Teil der Ausbildung absolviere ich an der Berufsschule – der Kaufmännischen Schule in Stuttgart-Nord. Hier findet der Unterricht wöchentlich im sogenannten A/B-Rhythmus statt. Das bedeutet, dass ich in der A-Woche einen ganzen Tag Berufsschule habe und alle zwei Wochen (B) zwei Ganztage. Die restlichen Tage der Woche sind dann Praxisphase, welche ich in einer ausbildungsberuf-/ LAPP-relevanten Abteilung verbringe.

 

Welche Besonderheiten bietet Lapp innerhalb der Ausbildung an?

HORIZON Stuttgart 2017

HORIZON Stuttgart 2017

Nicole: Bei Lapp werden uns – aber auch den anderen Mitarbeitern – neben den generellen Tätigkeiten in der Ausbildung viele weitere Besonderheiten geboten. Zum Beispiel sportliche Aktivitäten, wie Zumba, Pilates, Laufgruppen, Ski- oder Motorradausfahrten sowie wöchentliches Fuß- und Volleyballtraining. Außerdem gibt es verschiedene Azubi-Events, wie bspw. der gemeinsame Festzeltbesuch auf dem Stuttgarter Frühlingsfest oder dem Cannstatter Wasen und natürlich unsere Azubi-Weihnachtsfeier am Ende des Jahres. Auch die Teilnahme und Unterstützung bei zahlreichen Ausbildungs- (HORIZON, TRAUMBERUF IT&TECHNIK, vocatium, DHBW-Studientag) und Lapp Messen (bspw. Anuga FoodTec/Köln, Hannover Messe, SPS IPC Drives/Nürnberg) sind fester Bestandteil unserer Ausbildung.

 

Wie seid ihr an euren Ausbildungsplatz gekommen?

Azubi-Jahrgang 9/2016

Azubi-Jahrgang 9/2016

Jana: Auf der „vocatium Stuttgart“ bin ich das erste Mal auf das Unternehmen Lapp gestoßen. Schon dort hat mich die Firma angesprochen und nach dem Gespräch mit einer sehr netten Auszubildenden habe ich beschlossen mich hier zu bewerben. Die Einladung zum Assessment Center (AC) – bestehend aus einer Selbstpräsentation, Gruppendiskussion und Aufsatz – folgte. Kurz darauf bekam ich dann die Einladung zum Einzelinterview, welches sehr locker und offen verlief. Ich fühlte mich von Beginn an bei Lapp sehr wohl und aufgehoben. Als dann ein paar Tage später die Zusage für den Ausbildungsplatz kam, hab ich diesen mit großer Freude angenommen.

 

Mein Ausbildungsstart

Willkommen bei Lapp

Nicole: Ich kannte Lapp schon lange, da meine Lehrer in der Schule oft vom Ausbildungsangebot des Unternehmens erzählt haben. Aber auch mein Vater – der selbst bei der U.I. Lapp GmbH tätig ist – hat mir nur Positives über die Firma erzählt. Deshalb habe ich mich vor meinem Schulabschluss hier beworben und gefreut, als ich zum Gruppengespräch eingeladen wurde. Ich bin am Ende des ACs mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen, welches sich ein paar Tage später bestätigt hat. Ich war eine Runde weiter. Als das Einzelgespräch dann auch gut verlief, war ich sehr glücklich über die Nachricht bei Lapp meine Ausbildung beginnen zu können.

 

Welche Aufgaben haben euch während der bisherigen Ausbildungszeit besonders viel Spaß gemacht? Und gab es auch etwas, was ihr nicht so gerne gemacht habt?

Nicole: Es gab bis jetzt in jeder Abteilung interessante Tätigkeiten, jedoch haben mir die Aufgaben in der Personalabteilung besonders viel Spaß gemacht. Ich konnte hier im Bewerberauswahlprozess/Bereich Ausbildung mitwirken, sprich Bewerberdaten im SAP erfassen, Bewerber zu den Auswahlgesprächen einladen und sogar an ihnen als Beobachterin und Gesprächspartnerin teilnehmen. Aber auch die Aufgaben der anderen Durchlaufabteilungen bereiteten mir bisher Freude und erweitern mein kaufmännisches Wissen in der Praxis als auch andere Kompetenzen (methodisch/sprachlich/sozial), die für mich als angehende Kauffrau im Groß- und Außenhandel wichtig sind.

 

Lapp Jubilarfeier 2017

Lapp Jubilarfeier 2017

Jana: Mir haben besonders die kreativen Aufgaben während meiner bisherigen Ausbildungszeit gefallen, wie bspw. im Bereich Marketing. Ich finde es auch toll, dass die Auszubildenden unabhängig vom DHBW-Studien- bzw. IHK-Rahmenplan viele Aufgaben bekommen, sei es die Unterstützung der Kollegen bei Messen oder Veranstaltungen für Geschäftskunden/Partner oder direkter Ansprechpartner zu sein für interessierte Besucher/zukünftige Bewerber an unserem Stand auf Ausbildungsmessen, aber auch zum Beispiel das Einbringen von Ideen und Mitwirken beim Programm der jährlichen Lapp Jubilarfeier. Ungern habe ich bisher nichts gemacht.

 

Wie werdet ihr als „Azubi“ behandelt? Habt ihr euch bisher ausreichend betreut gefühlt?

Teamtraining 2016_Jana & Nicole_Ihre Patenschaft

Teamtraining 2016/ Patenschaft

Jana: In jeder Abteilung gibt es für uns Auszubildende einen direkten Ansprechpartner, den sogenannten Azubi-Beauftragten (m/w). Er stellt dich gleich zu Beginn im Team vor, begleitet dich während des gesamten Abteilungsaufenthalts und hat immer ein offenes Ohr bei Fragen oder anderen Anliegen. Bisher habe ich es auch in jeder Abteilung so erlebt, dass alle Kollegen einem weiterhelfen, wenn du irgendwo nicht weiterkommst. Du wirst als vollwertiges Teammitglied behandelt + geschätzt und fühlst dich so nie allein gelassen, was ich – gerade zum Beginn meiner Ausbildung – als sehr wichtig empfand. Zudem stehen die Azubis aus den höheren Lehrjahren immer zur Verfügung, wenn Hilfe etc. gebraucht wird.

 

Nicole: Auch ich habe dies von Anfang an so wahrgenommen – als Azubi gehörst du mit zum Team. Neben deinem Azubi-Beauftragten und den Kollegen in der Abteilung stehen dir aber auch die Azubi-Paten der höheren Ausbildungsjahre/Semester bei Fragen und Problemen zur Seite. Die Zuordnung der Patenschaften erfolgt immer jährlich beim Azubi-Teamtraining im September. Aber auch durch unsere Ausbildungsleitung, der Jugend- & Auszubildendenvertretung und dem Betriebsrat wurde ich bisher sehr gut betreut.

 

Welche Tipps habt ihr für Interessenten an einer dualen Ausbildung (DHBW/IHK) bei Lapp? 

Jana: Da Lapp ein sehr familiär geprägtes Unternehmen ist und wir viele Auszubildende sind, die im Rahmen von Projekten usw. gemeinsam Aufgaben bewältigen, ist es wichtig ein Teamplayer zu sein. Zudem solltest du dich in den Bewerberauswahlrunden nicht verstellen – sei authentisch. Wir wollen wissen wie du tickst und ob du zu uns (Azubi-Team) und ins Unternehmen passt. Natürlich spielen hierbei deine bisherigen Leistungen (schulisch/außerschulisch) auch eine sehr wichtige Rolle, denn den Anforderungen und den Inhalten des jeweiligen Ausbildungsberufes/Studiengangs solltest du gewachsen sein. Informiere dich also ausreichend über deinen Wunschberuf. Schau in vorherigen Praktika, ob er zu dir passt und auch deine Erwartungen + Vorstellung an ihn erfüllt werden können. Schließlich soll dir die Ausbildung oder das Duale Studium – trotz sicherlich einiger Herausforderungen

Teamtraining 2017

Teamtraining 2017

oder auch stressigen Phasen – in Summe Spaß bereiten und dir deine berufliche Zukunft ebnen.

 

Nicole: Ich weiß, dass es manchmal schwer sein kann die volle Leistung und Motivation für die Schule aufzubringen, trotzdem solltest du dich zusammenreißen, um in den für deinen angestrebten Ausbildungsberuf oder Studiengang wichtigen Fächern gute Noten zu bekommen. Es bewerben sich jährlich so viele Schulabgänger etc. auf Ausbildungs- oder Studienplätze – deine Leistungen und dein Engagement erhöhen die Chance auf einen dieser. Natürlich ist dann auch – wie Jana schon sagt – dein Auftreten im persönlichen Kennenlerngespräch (Gruppe/Einzel) sehr wichtig. Damit du dir auch wirklich sicher bist, ob du dich auf den richtigen und für dich passenden Ausbildungsberuf oder Studiengang bewirbst, solltest du dich ausreichend im Vorfeld informieren. Nutze die Möglichkeit von Berufsorientierungspraktika, informiere dich online oder in einem persönlichen Gespräch bei der Agentur für Arbeit, auf Schülermessen oder im Bekannten-/Freundeskreis.

 

Mit uns in eine LAPPtastische Ausbildung starten.

Share on Pinterest
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder