Duale Ausbildung trotz Studienmöglichkeit – die Frage nach dem ‚WARUM‘? #Blogparade

Nachgefragt – Unsere Auszubildende Sarah sprach mit aktuellen und ehemaligen Auszubildenden über Ihre Entscheidung für den dualen Ausbildungsweg, ihrem Erleben, der beruflichen sowie persönlichen Weiterentwicklung und über die sich ergebenen Chancen durch eine klassische Ausbildung.

Sarah Stöferle

 

Name, Tätigkeit/Abteilung:

Sarah Stöferle, Auszubildende zur Industriekauffrau im 1. Ausbildungsjahr

Lieblingsfarbe außer Orange?:

Marineblau

Beschreibe dich mit 3 Worten!:

zielstrebig, zuverlässig, sportlich

Für was kannst du dich begeistern?:

Inline-Speedskating

 

 

„Hochschulzugangsberechtigung? Ja, habe ich!“ – Trotzdem habe ich mich für eine „klassische“ Ausbildung entschieden. Aber warum eigentlich? Welche Vorteile bringt mir die duale Ausbildung? Wo soll mein Weg hingehen? Habe ich Chancen auf eine gute Karriere? Stehen mir nach der Ausbildung Türen für Weiterbildungen offen?

Ich habe mir meine Gedanken zu diesem Thema gemacht und auch Kollegen, die in der gleichen Situation wie ich waren, nach ihren Entscheidungsgründen befragt.

Warum habe ich mich für eine duale Ausbildung entschieden?

Nach so vielen Jahren Theorie in der Schule, wollte ich auch mal die praktische Seite kennen lernen, das „echte“ Berufsleben. Ein Studium wollte ich nach Abschluss meiner Fachhochschulreife nicht beginnen, da ich das Entdecken der freien Wirtschaft interessanter fand. 12 Jahre Schule waren sehr lang für mich, doch gerade die letzten beiden Jahre mit BWL und wirtschaftsbezogenen Themen im Unterricht, fand ich sehr interessant – die Ausbildung zur Industriekauffrau war somit naheliegend. Nach einem Erfahrungsaustausch mit meinen Eltern und Bekannten war für mich klar, dass eine klassische duale Ausbildung eine gute Grundlage für den Einstieg ins Berufsleben ist! Überzeugt hat mich besonders der Aspekt, dass mein Karriereweg nach der Ausbildung noch lange nicht zu Ende ist – und eine solide Basis durch meine Ausbildung kann mir auch niemand mehr nehmen.

 

Wie sieht dies bei meinen Azubi-Kollegen aus? Hatten Sie ähnliche Beweggründe oder beeinflussten andere Faktoren ihre Entscheidung für eine Ausbildung?

Karriereaussichten & Weiterbildungsmöglichkeiten

„Viele verbinden eine Ausbildung immer gleich mit einem niedrigen Gehalt und schlechten Karriereaussichten. Meiner Meinung nach, ist das nicht so. Es gibt viele Persönlichkeiten in der Wirtschaft, die „nur“ eine normale Ausbildung absolviert haben, früher oder später aber die Karriereleiter nach oben gestiegen sind.“

[Matthias Ludwig (21)_Auszubildender zum Industriekaufmann/ Ausbildungsstart: 9/2013/ Schulabschluss: Allgemeine Hochschulreife]

Informier' DICH bei Freunden - Tausch' DICH aus!

 

„Was mir meine Entscheidung erleichterte war, dass einige Freunde von mir bereits die gleiche Ausbildung machten und mir nur Gutes darüber berichteten. Während der Schule arbeitete ich damals auch als Verkäuferin in einem Möbelhaus und bekam einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt.“

[Mari Carmen Lozada Fuentes (20)_Auszubildende zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel/ Ausbildungsstart: 9/2014/ Schulabschluss: Fachhochschulreife]

 

Wie sieht mein Leben aus und welche Pläne habe ich?

Als Auszubildende zur Industriekauffrau sieht mein Alltag sehr abwechslungsreich aus. Die Einblicke in die verschiedensten Abteilungen sind sehr spannend und die Aufgaben vielfältig.

Aktuell bin ich bspw. in der Personalabteilung eingesetzt. Dies ist bereits meine dritte Abteilung seit dem Ausbildungsstart im September. Sobald sich der Azubi (m/w) eine gewisse Routine in einem Arbeitsbereich angeeignet hat, geht es auch schon in die nächste Abteilung. Aber genauso soll es auch sein, schließlich dient die Ausbildung auch dazu, Einblicke in viele verschiedene Bereiche zu bekommen und so auch die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Abteilungen kennen zu lernen. In meiner bisherigen Zeit als Azubine habe ich nur positive Erfahrungen gesammelt und kann bestätigen, dass die Ausbildung in keinster Weise langweilig ist. Ich habe viele neue Menschen kennengelernt und sehr viele neue praktische Erfahrungen gesammelt, die mich unheimlich bereichern.

 

Welche Vorteile in der dualen Ausbildung sehen meine Kollegen und welche Chancen haben sich aus dieser für sie ergeben?

'Mission Possible'_Nichts ist unmöglich!

„Die Ausbildung bei Lapp war super. Ich habe Einblicke in alle Bereiche bekommen. Sowohl die beobachteten Prozesse, als auch die Kollegen in den Schnittstellenabteilungen waren und sind sehr wertvoll. Ich denke ein Mitarbeiter im Vertrieb, welcher hier eine Ausbildung gemacht hat, tut sich im Alltagsgeschäft leichter und kann auch vermeintliche „Missions Impossible“ dank seiner Kontakte lösen.“ [Benjamin Vötterle (32)_Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ Ausbildungsjahrgang: 9/2003/ Schulabschluss: Allgemeine Hochschulreife/ Tätigkeit heute: Teamleiter Vertrieb Deutschland, Region Nord]

 

„Innerhalb der Ausbildung hatte ich die einmalige Chance einen Auslandsaufenthalt in Mexiko zu verbringen. Das war eine tolle Erfahrung, die ich so schnell nicht vergessen werde. Des Weiteren konnte ich durch die unterschiedlichen Einblicke in die Abteilungen tolle Kontakte im gesamten Unternehmen knüpfen. Davon profitiere ich heute imAuslandserfahrung_Danke LAPP! Job besonders, da ich immer weiß, an wen ich mich wenden kann. Ich vermute, dass ich in diesem Aspekt in einem Studium nicht die Möglichkeit gehabt hätte, so viele Beziehungen aufzubauen. Darüber hinaus weiß ich durch die Einblicke in die Abteilungen, was welcher Bereich genau abdeckt und kann so oftmals auch Kolleginnen und Kollegen weiterhelfen.“ [Tanja Scheffel (23)_Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel/ Ausbildungsjahrgang: 9/2010/ Schulabschluss: Fachhochschulreife/ Tätigkeit heute: Mitarbeiterin in der Produktentwicklung, Bereich Systemprodukte]

 

Die U.I. Lapp GmbH unterstützt meine Weiterbildung.

Nach meiner Ausbildung ist mein Plan, dass ich mich weiterbilde. Als Industriekauffrau stehen einem im Grunde genommen alle Türen offen. Da die U.I. Lapp GmbH Weiterbildungen gerne unterstützt, strebe ich nach meiner Ausbildung ein Abendstudium an der VWA in Stuttgart mit Abschluss zur Betriebswirtin an, wie auch schon viele andere vor mir….

 

„Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann – ein halbes Jahr vor dem Ausbildungsende im Kundenservice – dann die Festanstellung im Vertrieb – Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt (IHK) – direkt im Anschluss Weiterbildung zum geprüften Betriebswirt (IHK) – kurz vor Abschluss des Betriebswirts: Teamleiter Vertrieb Nord, und nun seit knapp 3 Jahren in dieser Position tätig.“

[Benjamin Vötterle (32)_Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ Ausbildungsjahrgang: 9/2003/ Schulabschluss: Allgemeine Hochschulreife/ Tätigkeit heute: Teamleiter Vertrieb Deutschland, Region Nord]

 

„Aufgrund meiner Begeisterung für Sprachen habe ich nach der Realschule das Berufskolleg mit dem Schwerpunkt Fremdsprachen besucht. Der Abschluss zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel, hat mir letztendlich geholfen eine berufliche Basis zu schaffen. Da ich mich neben dem Beruf als Assistentin im Bereich der Entwicklung trotzdem noch weiterbilden wollte, habe ich im letzten Jahr ein Bachelor-Studium (‚Business and Management‘) begonnen.“

[Tanja Scheffel (23)_Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel/ Ausbildungsjahrgang: 9/2010/ Schulabschluss: Fachhochschulreife/ Tätigkeit heute: Mitarbeiterin in der Produktentwicklung, Bereich Systemprodukte]

 

Gerade an den beiden letzten Beispielen könnt ihr sehen, dass eine klassische Ausbildung der Grundstein für ein tolles Berufsleben sein kann. Ich hatte von Anfang an den Eindruck, dass ich in etwas hineinwachse, sowohl in fachlicher als auch in menschlicher Sicht. Der Start in meine berufliche Karriere, den ich mir über die duale Ausbildung schaffe, vermittelt mir viele Kenntnisse. Natürlich ist dies auch im Rahmen eines Studiums möglich, aber ich hätte sie niemals so praktisch anwenden können wie derzeit. Es ist einfach faszinierend zu sehen, wie das Unternehmen in sich vernetzt ist und wo sich überall – manchmal ungeahnt – die Schnittstellen befinden.

Ausbildung = Alle Türen stehen DIR offen!

Ich bin total zufrieden mit meiner Entscheidung eine klassische duale Ausbildung begonnen zu haben, da ich von Anfang an Fachtheorie und -praxis verknüpfen kann, mir noch viele Wege offen stehen und ich durch die Ausbildung vielleicht auch den einen oder anderen Schlüssel für bisher verschlossene Türen erhalte. Und damit, bin ich sicherlich kein Einzelfall!

 

🙂

 

 

Angeregt durch die KRONES AG, gestartet am 02. November 2014 durch ‚karrierebibel.de‚ ist dies unser Beitrag innerhalb der Blogparade zum Thema „Azubi 2014: Lohnt sich die Ausbildung noch?„.

 

#Wirsagenja! #Blogparade #Karrierebibel

 

#Blogparadenergebnis (06.12.2014)

Share on Pinterest
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder