Generation #Hashtag vs. 68er-Generation

QUALIFIZIERUNG UNSERER AUSBILDUNGSBEAUFTRAGTENUnsere Ausbildungsbeauftragten

In Unternehmen treffen unterschiedliche Generationen aufeinander – von der Nachkriegsgeneration über die Baby Boomer bis hin zu den Generationen X, Y und Z – Generationen mit ganz unterschiedlichen Werten und Erwartungen an das Arbeitsleben. Das kann im Arbeitsalltag – vor allem für unsere Ausbildungsbeauftragten – sehr herausfordernd sein.

Oberstes Ziel: Berufliche Handlungsfähigkeit der Auszubildenden

Die Ausbildungsbeauftragten im Hause Lapp begleiten die Auszubildenden während ihrer Zeit in den Fachabteilungen, vermitteln abteilungs- bzw. lappspezifische Lernziele, leiten an und geben Feedback – konkret, konstruktiv, subjektiv. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil im Lapp Ausbildungsprozess und somit maßgeblich an der Gestaltung der persönlichen als auch beruflichen Entwicklung unserer Auszubildenden beteiligt.

Doch wie schaffen wir es kompetente zukünftige Kollegen auszubilden, wenn Wertvorstellung und Erwartungshaltung eine andere sind?

„Arbeiten ist nur ein Teil des Lebens.“ vs. „Wir arbeiten um zu leben.“

Generationen im ÜberblickDurch den Impulsvortrag „Willkommen in der Realität – Generationenmanagement bei Lapp“ von Herrn Josef Buschbacher* erhielten unsere Azubi-Beauftragten bereits erste Einblicke zum Zusammenwirken der unterschiedlichen Generationen im unternehmerischen Alltag, aber auch Hilfestellungen, um mit ungewohnten Verhaltensweisen und Erwartungen der jungen Generation – unseren aktuellen und zukünftigen Auszubildenden – gut umzugehen.

Umgang mit Motivationsschwierigkeiten sowie Konflikte erkennen, entschärfen und lösen

Generation ZUm das Thema für unsere Azubi-Beauftragten weiter greifbar zu machen, führen wir in Zusammenarbeit mit der Firma ‚Smadias – Deutsche Ausbilderakademie‘ Inhouse-Workshops durch. Titel des ersten bereits durchgeführten Seminars: „‚Dann stell‘ ich Dir Dein W-LAN ab!‘ – Führung und Motivation/ Azubis gut begleiten“ (10/2015). Zu den Schwerpunkten des Seminars gehörten zum Beispiel: die Veränderung von Werten und Haltungen generationsübergreifend, Wahrnehmungsperspektiven („Wenn 2 das Gleiche tun, ist es nicht dasselbe!“) und Situatives Führen.

Effektive, wertschätzende Kommunikation

Effektive, wertschätzende KommunikationIm Fokus des zweiten Workshops soll nun das Thema „Feedback-/Beurteilungsgespräche mit Auszubildenden erfolgreich führen – Tipps und Tricks für die tägliche Praxis“ stehen (05/2016). Inhaltlich sollen hierbei u. a. die 3 Phasen für ein erfolgreiches Feedbackgespräch erarbeitet werden als auch bspw. die Bewertung von verschiedenen Beobachtungspunkten anhand eines Beurteilungsbogens.

 

 

"Alt + Jung = Erfolg"

Generationsübergreifende Zusammenarbeit, Erschließen von Potenzialen und Wissenstransfer („Alt + Jung = Erfolg“)

Weitere Veranstaltungen sind in Planung, u. a. für unsere junge Generation – den Auszubildenden (Gen Y/Z). Damit auch sie die bereits im Unternehmen beschäftigten Generationen in ihrem Denken und Handeln verstehen lernen.

 

 

(* Fa. Smadias – Deutsche Ausbilderakademie)

Share on Pinterest
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder