Manege frei für den Appcircus

Carsten Wißmann

 

Name, Tätigkeit/Abteilung:

Carsten Wißmann, Leiter e-Business

Lieblingsfarbe außer Orange?:

Grün

Beschreiben Sie sich mit 3 Worten!:

offen, ruhig, humorvoll

Für was können Sie sich begeistern?:

Sport (passiv wie aktiv), Science Fiction, Kultur

 

 

Ende des letzten Jahres hat Lapp ein Event der ganz besonderen Art unterstützt: den Appcircus Stuttgart.

 

App… Circus…?

 

Diese Wortkombination klingt im ersten Moment doch sehr kurios und wenig aufschlussreich. Carsten Wißmann, der das Engagement ins Rollen gebracht hat, bringt im Interview Licht ins Dunkel. Er erzählt, was genau es mit der Veranstaltung auf sich hat und warum Lapp sie begleitet hat.

 

Herr Wißmann, erzählen Sie doch mal, der „Appcircus Stuttgart“ – was genau ist denn das für eine Veranstaltung?

Der Appcircus ist ein weltweiter Wettbewerb für junge Start-Ups, die sich über einen Gewinn für den Mobile Premier Award, einen der wichtigsten App-Events weltweit, qualifizieren können. Dieses Jahr hat der Appcircus das erste Mal in Stuttgart stattgefunden. Für die jungen Entwickler ist der Wettbewerb außerdem eine tolle PräsentationsplattformLapp unterstützt Appcircus, um auf sich und ihr Projekt aufmerksam zu machen – und auch um zu lernen, wie man sich gegenüber potentiellen Interessenten verkauft.

 

Das klingt ja wirklich spannend – aber was hat das mit Lapp zu tun? Wie sind Sie auf die Idee gekommen, den Appcircus zu fördern?

Die Veranstalter des Events sind damals auf mich zugekommen und haben gefragt, ob es nicht spannend wäre für Lapp, ein traditionsreiches Ur-Stuttgarter Unternehmen, diesen jungen und modernen Markt der App Start-Ups zu unterstützen. Da das Thema Digitalisierung auch bei uns im Unternehmen eine zunehmend wichtigere Rolle spielt, haben wir nicht lange gezögert und zugesagt. Oftmals denken wir noch sehr traditionell und print-lastig. Deshalb ist es wichtig für uns, dass wir bei dem Thema immer up-to-date sind und nicht den Anschluss verlieren. Der Appcircus ist da eine tolle Gelegenheit spannende Kontakte zu jungen und lokalen Unternehmen herzustellen, mit den Entwicklern ins Gespräch zu kommen und um auch mal einen anderen Blickwinkel auf das Thema zu bekommen.

 

Das FinGewinner Appcircusale dieses Events war dann Anfang Dezember und Sie waren mit dabei. Wie hat Ihnen die Veranstaltung gefallen? Was für Apps waren das, die dort vorgestellt wurden?

Das Finale war eine sehr spannende und interessante Veranstaltung. Das ganze fand auf Englisch statt, da die Teilnahme nicht auf Stuttgart beschränkt war, sondern die Entwickler von überall auf der Welt teilnehmen konnten. Zehn Start-Ups hatten die Möglichkeit, ihre App vor einer Jury vorzustellen. Die hatten dann drei Minuten Zeit Ihre Argumente vorzubringen; danach mussten sie sich dann noch den Fragen der Jury stellen, die dann letztlich auch den Gewinner ausgesucht hat. Die Vorstellungen deckten die ganze Bandbreite von schlecht vorbereitet bis perfekt ausgearbeitet ab. Auch thematisch waren die Apps bunt durchgemischt, von der Umzugs-App, über die Steuererklärungs-App bis hin zur Recycling-App, welche am Ende dann auch gewonnen hat, war alles mit dabei.

 

Und wie ist Ihr Resümee zu der Veranstaltung? Was können Sie für die Lapp Gruppe von der Veranstaltung mitnehmen?

Für uns war es eine tolle Möglichkeit, spannende neue Ansätze im App Bereich kennenzulernen und zum Teil Ideen für Lapp mitzunehmen. Wir konnten außerdem Kontakte zu tollen, motivierten junge Entwicklern auf dem Gebiet knüpfen und zeigen, dass wir als Lapp Gruppe da sind und gerne auch Kooperationen eingehen.

 

Vielen lieben Dank für das Interview und die spannenden Einblicke zum Appcircus Stuttgart!

Share on Pinterest

1 Kommentar

  • Rebekka24. Mai 2017
    Interessanter Artikel über den Appcircus! Hatte vorher noch nie davon gehört, klingt jedoch nach einer super Chance für kleine Start-Ups.
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder