Schülerpraktikum: Zeitverschwendung oder Entscheidungshilfe?

Johanna Brummer

 

Name und Tätigkeit/Abteilung:
Johanna Brummer,
Schülerin am Gymnasium

Lieblingsfarbe außer Orange?
Blau

Beschreibe Dich in 3 Worten:
aufgeschlossen, zielstrebig, kreativ

Für was kannst du Dich begeistern:
Basketball, Tanzen, Freunde

Stimmt die Aussage, dass ein Schülerpraktikant (m/w) während seines Praktikums nur herumsitzt und die Stunden bis zum Feierabend zählt? Und kann er dann anhand eines solchen Praktikums feststellen, dass der Beruf gefällt und für ihn geeignet ist?

Diese und viele andere Fragen hat sich auch Johanna Brummer, Schülerin eines Gymnasiums gestellt, als sie sich bei uns für ein Schülerpraktikum im Rahmen der Berufsorientierung an Gymnasien (= BOGY) beworben hat. Jedes Jahr bietet die Lapp Gruppe/Standort Stuttgart Schülern die Möglichkeit in das Unternehmen reinzuschnuppern, um im Rahmen der BORS (= Berufsorientierung an Realschulen) oder BOGY ihren Traumberuf kennenzulernen und „auszuprobieren“.

Johanna wollte ihren Traumbereich ‚Marketing‘ erkunden.

Johanna, was hat Dich bewogen, Dich im Bereich ‚Marketing‘ bei der Firma Lapp zu bewerben?

Durch das Praktikum in der Abteilung ‚Marketing‘ wollte ich einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder, die der Bereich anbietet, bekommen, als auch den alltäglichen Ablauf in einem Industrieunternehmen kennenlernen. Über ein Familienmitglied habe ich erstmals vom Unternehmen Lapp gehört. Auf der Internetseite habe ich mich dann genauer über die Firma informiert. Der Internetauftritt hat mich sehr angesprochen und deshalb wollte ich das Marketing gerade bei der Firma Lapp näher kennenlernen.

 

Und, war das Praktikum so, wie Du es Dir vorgestellt hast oder hat es Deine Erwartungen eventuell nicht erfüllt?

Doch, meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Bevor man so ein Praktikum macht, tauscht man sich natürlich mit anderen Schülern aus und fragt, welche Erfahrungen sie gemacht haben. Von vielen habe ich dann gehört, dass sie zum Teil nur zugeschaut und keinerlei Aufgaben bekommen haben. Ich kann jetzt aber genau das Gegenteil berichten. Ich durfte mich in den 5 Tagen, die ich in der Firma verbracht habe, mit sehr vielen Aufgaben auseinandersetzen. Das war für mich nicht nur eine wichtige Erfahrung, sondern auch ein tolles Gefühl etwas Sinnvolles und Wichtiges für die Abteilung gemacht zu haben.

 

Welche neuen Erkenntnisse hast Du gewonnen – im Bezug auf das Berufsfeld ‚Marketing‘ und im Bezug auf die Firma Lapp?

Im Bezug auf ‚Marketing‘: Ich habe sehr viele Bereiche kennengelernt, die ich zuvor nicht so stark mit dem Marketing verbunden habe, beispielsweise: Corporate Design, Online-Kommunikation oder Eventmanagement. Mir persönlich hat es geholfen, eine Orientierung zu bekommen, wie viele Berufsmöglichkeiten ich überhaupt im Marketing habe.

Im Bezug auf die Firma: Ich weiß jetzt zum Beispiel, dass das Unternehmen nicht nur Kabel herstellt, sondern auch sehr viele Produkte rund um das Kabel. Das habe ich bspw. erfahren, als ich einen Tag bei einem Kollegen verbracht habe, der für die Gestaltung des Produktkataloges zuständig ist.

 

Was war Dein lustigstes Erlebnis während des Praktikums?

(lach) Weil ich mich beim Team für die tolle Woche (09.02. – 13.02.2015) bedanken wollte, habe ich alle Mitarbeiter mit Berliner Pfannkuchen überrascht. Es war nämlich gerade Faschingszeit. Dafür gab es ein riesiges „Helau“ vom Team :).

 

Hat Dich das Praktikum in Deiner Berufsauswahl bestärkt oder hast Du dadurch eher die Erkenntnis gewonnen andere Berufswege gehen zu wollen?

Die während des Praktikums gesammelten Erfahrungen haben mein Interesse am Marketing noch mehr bestärkt! Ich war schon vorher vom Marketing angetan, aber jetzt weiß ich sicher, dass ich den Weg auf jeden Fall gehen werde.

Nach meinem Abitur im nächsten Jahr habe ich vor für 12 Monate nach Amerika zu gehen, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Danach möchte ich dann meinen Traum verwirklichen, indem ich ‚Marketing‘ studiere. Ob dual oder an der Uni, das entscheide ich noch.

 

Wie sehen Deine Pläne für die Sommerferien aus?

Ich bereite mich auf mein Abitur vor und entspanne im Urlaub mit meiner Familie am Gardasee.

 

Vielen Dank Johanna für das Interview!

 

 
Das Interview führte Frau Beata Lenda, Leiterin der Abteilung ‚Zentrale Dienste‘ und u. a. Ansprechpartnerin für Schülerpraktika innerhalb der Lapp Gruppe/Standort Stuttgart. Kontakt: ausbildung@lappkabel.de.

 

(Text/Gastautorin: Beata Lenda; Gebloggt: Iris Lange)

Share on Pinterest
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder