Peter Engwer

Peter Engwer – Vollblutberater und waschechter „Lappianer“

 

KundengespraechKabel- und Verschraubungstechnik ist das Spezialgebiet von Peter Engwer. Als Produktberater im Bereich Sonderzubehör hat er immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse seiner Kunden. Aber auch die Kollegen wenden sich bei Fragen rund um Kabel und Verschraubungen gerne an den kompetenten und sympathischen Fachmann. Er kennt die Produktspezifika, Kennzeichnungen und Werkzeuge genau und bildet die Schnittstelle zwischen den Abteilungen Einkauf und Technik auf der einen und den Kunden auf der anderen Seite:

„Der Kunde kommt mit einem bestimmten Problem auf mich zu und ich finde gemeinsam mit dem Einkauf und der Technik die optimale Lösung.

Da kann es zum Beispiel sein, dass ein Kunde aus der Lebensmittelindustrie anruft und eine spezielle Leitungseinführung an seiner Maschine benötigt. Um die Wünsche des Kunden hundertprozentig zu erfüllen, entwickeln wir je nach Bedarf individuelle Sonderlösungen. Das ist dann immer besonders spannend“, erklärt Peter Engwer. „Gutes Teamwork ist das A und O: Die Arbeitswege bei Lapp sind kurz, man kennt die internen Ansprechpartner und weiß, wo man die nötigen Infos bekommt. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist angenehm und unkompliziert. Man hilft sich gegenseitig – auf Augenhöhe“, so Engwer weiter.

 

Peter Engwer ist ein waschechter „Lappianer“

Seine Ausbildung zum Industriekaufmann hat er am Lapp Stammsitz in Stuttgart absolviert. Von seiner letzten Abteilung, die er im Rahmen der dreijährigen Ausbildung durchlaufen hat schwärmt er noch heute:

„Ich hatte damals Tränen in den Augen, als meine Zeit im Vertrieb für Kabelverschraubungen und Zubehör zu Ende ging. Die Arbeit und die Kollegen – es hat einfach alles perfekt gepasst.“

Als die Niederlassung in Oberhausen kurz darauf aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen geschlossen und der Vertrieb nach Stuttgart verlagert werden sollte, wurde noch ein Kundenbetreuer für Verschraubungen und Zubehör für den Großraum Ruhrgebiet gesucht. „Da hat man dann glücklicherweise gleich an mich gedacht“, freut sich Engwer.

Peter Engwer im Gespräch mit Kollegin Sabrina KirrmannWas der Vollblutberater an seinem Arbeitgeber besonders schätzt, ist die kollegiale und familiäre Atmosphäre im Hause Lapp:

„Man kennt sich und hat viele Möglichkeiten sich auch persönlich noch besser kennenzulernen. Zum Beispiel beim Firmenfußball“, erzählt Engwer.

„Und auch die Entwicklungsperspektiven sind gut: Meine Weiterbildung zum Industriefachwirt wurde zu 50 Prozent von Lapp übernommen. Außerdem habe ich an einem Nachwuchsführungskräfteseminar teilgenommen. Ich habe mich dann aber doch ganz bewusst dagegen entschieden, Teamleiter zu werden und Personalführung zu übernehmen. Dafür macht mir mein aktueller Job einfach zu viel Spaß“, erklärt Engwer.

Share on Pinterest
Ihr Kommentar

* markierte Felder sind Pflichtfelder